VON TYP 1 → 2 → 3 ZURÜCK ZU 1?




Nach dem Krankenhaus hatte ich super Erfolge mit der Tablette Glimipirid, wodurch ich mir kein Insulin mehr spritzen musste. Dieses Glück hielt? 3 TAGE! Nach den 3 Tagen mit super Werten fing es an, dass meine Werte von Tag zu Tag höher wurden obwohl ich die Dosis erhöhte. Von Werten morgens von 90 mg/dl und nach dem essen 180 mg/dl wurden meine Werte morgens 198 und Nach dem Essen 311!
Diese Werte waren einfach viel zu hoch für mich. Ich konnte mich in der Schule nicht mehr richtig konzentrieren, meine Augen brannten jedes Mal wenn ich mit den Augen blinzelte und hatte ununterbrochen Kopfschmerzen und ein schwindeliges Gefühl.

Seit meiner Ersteinstellung 2014 hatte ich nie so hohe Werte!
Ich merkte das es mir und meinem Körper nicht gut tat. Meine Mutter wäre am liebsten mit mir ins Krankenhaus gegangen, da ich auch dem entsprechend schlecht aussah und das bestätigte mir auch leider ein Freund von mir gestern. Vor allem wie soll ich etwas essen wenn ich schon bei 300 mg/dl bin? Wo sollte ich dann danach landen? Mir blieb deswegen nichts anderen übrig als nichts zu essen und mindestens 4 Stunden zu warten bis meine Werte in der nähe der 200 mg/dl waren - trotz eines knurrenden Magen.

Gestern habe ich und meine Mutter dann gesagt, dass es so nicht weiter gehen kann und sind zum Diabetologen gefahren. Als er hörte wie sehr meine Werte entgleist sind, hat auch er gesagt das es nicht so weiter gehen kann! Das bedeutete aber auch, dass die Tabletten nicht bei mir wirken und die zwei bekanntesten und häufigsten Formen des Typ3 Diabetes somit ausgeschlossen sind.

Um aber nun erstmal meine Werte wieder in den griff zu bekommen, müssen wir unbedingt wieder sofort mit der Insulintherapie anfangen. Zunächst muss das Insulin wieder eingeführt werden und  nur die Hälfte von dem was ich früher gespritzt habe gespritzt werden, da es sein kann das die Tabletten eine kleine Restwirkung haben und ich dann noch schneller in eine Unterzuckerung gerate!

Das bedeutet das ich zunächst weiterhin als Typ1 Diabetikerin Diagnostiziert bin, aber das wird nicht die Enddiagnose sein. Das soll nur eine Übergangslösung sein. Der Arzt vermutet, dass es noch sehr lange dauern wird bis wir 100% wissen was ich genau habe und er vermutet das ich eine "Neumutation" bin.

In den nächsten Monaten/Jahren wird in der hinsiecht noch eine Menge passieren :)

Ich muss sagen, dass ich ein kleines bisschen traurig bin jetzt wieder spritzen zu müssen - es war ein so tolles Gefühl jetzt mal 1 1/2 Wochen nicht spritzen zu müssen. Aber andererseits bin ich darüber super froh, dass sich meine Werte wieder normalisieren werden und bald die Kopfschmerzen wieder weg sind! Ich war jetzt 1 1/2 Wochen Insulinfrei und es war ein befreiendes Gefühl nicht spritzen zu müssen und da ich jetzt wieder anfangen muss habe ich mir überlegt ob es jetzt nicht mal an der Zeit wäre mir den OmniPod anzulegen, obwohl ich bis jetzt immer gegen eine Pumpe war! Mal sehen was in der Zukunft passieren wird :)

Und obwohl ich die ganze Zeit Probleme damit hatte nicht zu spritzen und ich manchmal kleine Panik bekommen habe als mir einfiel das ich noch nicht gespritzt habe, fiel es mir heute wieder überraschend schwer mich wieder an das spritzen zu erinnern!

Heute Nachmittag hatte ich das Gefühl zu unterzuckern - 140 mg/dl war dann mein Wert - da kann man mal sehen wie schnell sich der Körper an hohe Werte gewöhnen kann.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zurück ⠀⠀• ⠀ • ⠀ •⠀⠀ Startseite ⠀⠀• ⠀ • ⠀ •⠀⠀ Weiter