1. JAHRESTAG


Mein erster Jahrestag meiner Diabetesdiagnose war ganz anders als erwartet.
Ich dachte mich erwartet ein Tag voller Emotionen und einer Franci die sich im
Bett in ihrem Schlafanzug die Bilder aus dem Krankenhaus anguckt.



An diesem Morgen war ich schon ohne Wecker um 7 Uhr wach (obwohl ich hätte ausschlafen können). Ich stand mit super guter Laune auf und die nahm an dem Tag auch nicht mehr ab.
Meine Mama hat mich dann morgens mit zwei kleinen Süßen Sachen überrascht :


Links: Einen kleinen süßen Sorgenfresser, der all meine Sorgen und Ängste verschwinden lassen soll.
Rechts: Eine Riesen Packung bunter Marshmallows und eine kleine süße Dose. 


Meine Mama nahm sich den halben Tag frei, sodass sie früh wieder zu Hause sein kann und wir etwas schönes unternehmen könnten. Ich ließ den Tag erstmal gemütlich Starten mit einem schönem Frühstück, meine Sendung suchten und ein paar Kleinigkeiten. Ich hätte wie erwartet den Tag im Schlafanzug verbringen können, aber ich war super motiviert und gut gelaunt, sodass ich mich an dem Tag schick machen wollte. Also machte ich mir Locken, ein schönes Makeup und suchte mir mein Lieblingsoutfit raus.







Mein Outfit Of The Day #ootd

Mein Outfit bestand aus einem Rock und meinem allseits geliebtem "Diabetics are naturally Sweet" Tshirt von 'PRIKKEDIEF'. Es ist mein absolutes Lienblings shirt, ich hoffe dass sie noch ein etwas weiter geschnittenes lässiges Top für den Sommer irgendwann davon raus bringen.
Meine geliebten Vans durften dazu natürlich auch nicht fehlen :).












Mein Freund überraschte mich mit einem Blumenstrauß, einem selbstgemachten Oreokuchen und mit Süßigkeiten.

Er schenkte mir 12 rote Rosen - für jeden Monat eine, 
und eine weiße - die mir viel Glück bringen soll. 

Dazu gab es einen Popcorneimer, der natürlich mit Popcorn befühlt war und dazu gab es ein Paar meiner Lieblingssüßigkeiten :) Mit dem gefüllten Popcorneimer guckten wir eine Folge meiner Serie, die ich gerade suchte. Das war eine weitere Überraschung, da er die Serie nicht besonders mag :)





Ein Paar meiner Freunde wollten vorbeikommen, aber das hat mir leider zeitlich nicht gepasst. 
Aber eine Freundin versüßte mir den Morgen mit einem kleinen selbstgeschriebenden Brief, den sie mir den Tag zuvor gab









Mit dem Tag der Diagnose Verbund ich mehr traurige Sachen als fröhliche, aber diese Negativen Gedanken sollten 1 Jahr später nicht mehr auftauchen, deswegen beschloss ich mit diesem Tag einen positiveren Neustart zu starten.

Ich wollte mir einer meiner größten Hürden nehmen und die angst dagegen bezwingen. Ich traute mich nie alleine in der Öffentlichkeit meinen BZ zumessen. Deswegen beschloss ich an dem Tag in einen Einkaufsladen zu gehen und einfach mitten im Laden zu messen. Das habe ich davor mich noch nie getraut.
Ich habe niemanden von meinem Vorhaben erzählt, weil ich der Meinung bin, dass das eine Sache ist die ich für mich selber zu entscheiden habe, mich ganz alleine damit auseinander setzten muss und die ich alleine bezwingen muss. Ich weiß meine Freunde hätten es alle gut gefunden und hätten mir sicherlich auch Mut zusprechen wollen, aber das war eine Sache die ich nur für mich alleine Machen wollte.
Also ging ich in einen Einkaufsladen (der leider aber eigentlich zum Glück sehr voll war), stellte mich in einen Gang wo ich mein Messgerät ablegen konnte ohne jemanden zu stören, habe meinen BZ gemessen und bin super stolz wieder aus dem Laden hinausspaziert.
Ich hatte das Gefühl das manche Leute dachten ich klaue etwas, so komisch wie ich da auch rein gegangen bin.

Am Anfang hat es mich etwas Mut gekostet, aber ich war willensstark und habe es einfach gemacht ohne groß darüber nachzudenken wie die Leute reagieren könnten. Ich habe zwar im Augenwinkel gesehen, dass manche Leute hingeschaut haben, aber das war mir danach total egal, weil ich super stolz auf mich war. Für mich persönlich ist es ein großer Sprung nach vorne gewesen. Denn der Diabetes gehört zu mir, muss in den Alltag hineinfließen und sollte kein Störfaktor sein. Ich bin zuversichtlich, dass das BZ messen alleine in der Öffentlichkeit in der Zukunft keine großes Problem mehr darstellen sollte!




Weil ich so stolz auf mich war habe ich mich dann erstmal spontan selber belohnt mit einem Sessel für mein Zimmer, den ich schon seit einem 3/4 Jahr im Auge habe. Spontan und voller Glücksgefühle fuhr ich schnell mal zu Ikea und kaufte mir mein neues Schätzchen.

Er steht noch nicht Perfekt und es werden sich jetzt deswegen ein Paar Sachen in meinem Zimmer jetzt verändern, aber darauf freue ich mich jetzt schon sehr. 
Ich liebe es mein Zimmer umzugestalten, wenn es nach mir ginge würde ich es am liebsten spätestens alle halbe Jahre verändern. Schade das ich kein Schloss mit 10 Zimmern habe. 

Auf den Sessel bin ich aber auch super stolz. 
Er ist das erste Möbelstück, welches ich mir selber gekauft habe!








Den Abend haben wir zu dritt mit einem schönen Essen, viel guter Laune und einen Kartenspiel ausklingen lassen.










Der Tag verlief ganz anders als ich gedacht habe, aber es war ein sehr gemütlicher, schöner und aufregender Tag!
Ich durfte entscheiden was wir an dem Tag Unternehmen und ich würde mich wieder so entscheiden:)
Ich denke das erste Jahr ist das schlimmste und das habe ich jetzt endlich überstanden. 
Ich denke und hoffe vorallem, dass es ein sehr Positiver Anfang eines neuen und guten Jahres wird und das ich der Akzeptanz ein Riesen Stück näher gekommen bin. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zurück ⠀⠀• ⠀ • ⠀ •⠀⠀ Startseite ⠀⠀• ⠀ • ⠀ •⠀⠀ Weiter